Tuesday, December 13, 2022

Your personal data has leaked due to suspected harmful activities.

Hi there!

I am a professional hacker and have successfully managed to hack your operating system.
Currently I have gained full access to your account.

In addition, I was secretly monitoring all your activities and watching you for several months.
The thing is your computer was infected with harmful spyware due to the fact that you had visited a website with porn content previously. ╭ ᑎ ╮

Let me explain to you what that entails. Thanks to Trojan viruses, I can gain complete access to your computer or any other device that you own.
It means that I can see absolutely everything in your screen and switch on the camera as well as microphone at any point of time without your permission.
In addition, I can also access and see your confidential information as well as your emails and chat messages.

You may be wondering why your antivirus cannot detect my malicious software.
Let me break it down for you: I am using harmful software that is driver-based,
which refreshes its signatures on 4-hourly basis, hence your antivirus is unable to detect it presence.

I have made a video compilation, which shows on the left side the scenes of you happily masturbating,
while on the right side it demonstrates the video you were watching at that moment..ᵔ.ᵔ

All I need is just to share this video to all email addresses and messenger contacts of people you are in communication with on your device or PC.
Furthermore, I can also make public all your emails and chat history.

I believe you would definitely want to avoid this from happening.
Here is what you need to do - transfer the Bitcoin equivalent of 950 USD to my Bitcoin account
(that is rather a simple process, which you can check out online in case if you don't know how to do that).

Below is my bitcoin account information (Bitcoin wallet): 1dEfpd1sjZTCkjhb9DD5gnzMiiQYoXZhE

Once the required amount is transferred to my account, I will proceed with deleting all those videos and disappear from your life once and for all.
Kindly ensure you complete the abovementioned transfer within 50 hours (2 days +).
I will receive a notification right after you open this email, hence the countdown will start.

Trust me, I am very careful, calculative and never make mistakes.
If I discover that you shared this message with others, I will straight away proceed with making your private videos public.

Good luck!

Wednesday, November 09, 2022

Waiting for the payment.

Hello!
Have you recently noticed that I have e-mailed you from your account?
Yes, this simply means that I have total access to your device.

For the last couple of months, I have been watching you.
Still wondering how is that possible? Well, you have been infected with malware originating from an adult website that you visited. You may not be familiar with this, but I will try explaining it to you.

With help of the Trojan Virus, I have complete access to a PC or any other device.
This simply means I can see you at any time I wish to on your screen by simply turning on your camera and microphone, without you even noticing it. In addition, I have also got access to your contacts list and all your correspondence.

You may be asking yourself, "But my PC has an active antivirus, how is this even possible? Why didn't I receive any notification?" Well, the answer is simple: my malware uses drivers, where I update the signatures every four hours, making it undetectable, and hence keeping your antivirus silent.

I have a video of you wanking on the left screen, and on the right screen - the video you were watching while masturbating.
Wondering how bad could this get? With just a single click of my mouse, this video can be sent to all your social networks, and e-mail contacts.
I can also share access to all your e-mail correspondence and messengers that you use.

All you have to do to prevent this from happening is - transfer bitcoins worth $1450 (USD) to my Bitcoin address (if you have no idea how to do this, you can open your browser and simply search: "Buy Bitcoin").

My bitcoin address (BTC Wallet) is: 1LrQJeowKsXbuPSJWVnVqz3Y79EftJSPt7

After receiving a confirmation of your payment, I will delete the video right away, and that's it, you will never hear from me again.
You have 2 days (48 hours) to complete this transaction.
Once you open this e-mail, I will receive a notification, and my timer will start ticking.

Any attempt to file a complaint will not result in anything, since this e-mail cannot be traced back, same as my bitcoin id.
I have been working on this for a very long time by now; I do not give any chance for a mistake.

If, by any chance I find out that you have shared this message with anybody else, I will broadcast your video as mentioned above.

Friday, October 28, 2022

Don't forget to pay the tax within 2 days!

Hi. How are you?

I know, it's unpleasant to start the conversation with bad news, but I have no choice.
Few months ago, I have gained access to your devices that used by you for internet browsing.
Afterwards, I could track down all your internet activities.

Here is the history of how it could become possible:
At first, I purchased from hackers the access to multiple email accounts (nowadays, it is a really simple thing to do online).
As result, I could easily log in to your email account (r.langhans5.5555@blogger.com).

One week later, I installed Trojan virus in Operating Systems of all devices of yours, which you use to open email.
Frankly speaking, it was rather straightforward (since you were opening the links from your inbox emails).
Everything ingenious is quite simple. (0_0)!

My software enables me with access to all controllers inside devices of yours, like microphone, keyboard and video camera.
I could easily download to my servers all your private info, including the history of web browsing and photos.
I can effortlessly gain access to all your messengers, social networks accounts, emails, contact list as well as chat history.
Virus of mine constantly keeps refreshing its signatures (because it is driver-based), and as result remains unnoticed by your antivirus.

Hence, you can already guess why I stayed undetected all this while.

As I was gathering information about you, I couldn't help but notice that you are also a true fan of adult-content websites.
You actually love visiting porn sites and browsing through kinky videos, while pleasuring yourself.
I could make a few dirty records with you in the main focus and montaged several videos showing the way you reach orgasm while masturbating with joy.

If you are still uncertain regarding the seriousness of my intentions,
it only requires several mouse clicks for me to forward your videos to all your relatives, as well as friends and colleagues.
I can also make those vids become accessible by public.
I honestly think that you do not really want that to happen, considering the peculiarity of videos you like to watch,
(you obviously know what I mean) all that kinky content can become a reason of serious troubles for you.

However, we can still resolve this situation in the following manner:
Everything you are required to do is a single transfer of $1370 USD to my account (or amount equivalent to bitcoin depending on exchange rate at the moment of transfer),
and once the transaction is complete, I will straight away remove all the dirty content exposing you.
After that, you can even forget that you have come across me. Moreover, I swear that all the harmful software will be removed from all devices of yours as well.
Make no doubt that I will fulfill my part.

This is really a great deal that comes at a reasonable price, given that I have used quite a lot of energy to check your profile as well as traffic over an extended period of time.
If you have no idea about bitcoin purchase process - it can be straightforwardly done by getting all the necessary information online.

Here is my bitcoin wallet provided below: 1Ce3EcNUzCZhQ1a2cP14HeG6H23jWq6n2Q

You should complete the abovementioned transfer within 48 hours (2 days) after opening this email.

The following list contains actions you should avoid attempting:
#Do not try replying my email (email in your inbox was generated by me alongside with return email address).
#Do not try calling police as well as other security forces. In addition, abstain from sharing this story with your friends.
After I find out (be sure, I can easily do that, given that I keep complete control of all your devices) - your kinky video will end up being available to public right away.
#Do not try searching for me - there is absolutely no reason to do that. Moreover, all transactions in cryptocurrency are always anonymous.
#Do not try reinstalling the OS on your devices or throwing them away. It is pointless as well, since all your videos have already been uploaded to remote servers.

The following list contains things you should not be worried about:
#That your money won't reach my account.
- Rest assured, the transactions can be tracked, hence once the transaction is complete,
I will know about it, because I continuously observe all your activities (my trojan virus allows me to control remotely your devices, same as TeamViewer).
#That I still will share your kinky videos to public after you complete money transfer.
- Trust me, it's pointless for me to continue troubling your life. If I really wanted, I would make it happen already!

Let's make this deal in a fair manner!

Owh, one more thing...in future it is best that you don't involve yourself in similar situations any longer!
One last advice from me - recurrently change all your passwords from all accounts.

Sunday, June 14, 2020

Per E-Mail senden: Langhans-Gespräch 13.6.20

Folgende Dateien oder Links können jetzt als Anlage mit Ihrer Nachricht
gesendet werden:
Langhans-Gespräch 13.6.20




--
Diese E-Mail wurde von Avast Antivirus-Software auf Viren geprüft.
https://www.avast.com/antivirus

Thursday, February 27, 2020

Cj2: r.langhans

🎁 http://www.btcexclus.site/topnews/buttom4freedom.php







































‘On whether you drove over here, or I rebuilt my street around your car.’
results in 1874 ("Notes on the Parallel Roads of Glen Roy"); the map on

______________

Omaha 78144 Nicholson Christian

Thursday, November 07, 2019

cq: (2)



http://iox.seselsan.info/






























.............................
There is no' duty mo're o'bligato'ry than the repayment o'f kindness.
Graciela Vattikuti

Monday, May 27, 2019

Fwd: Die Wahlsiegerin: 🌍




-------- Weitergeleitete Nachricht --------
Betreff: Die Wahlsiegerin: 🌍
Datum: Mon, 27 May 2019 17:54:37 +0000 (UTC)
Von: Campact <info@campact.de>
Antwort an: info@campact.de
An: r.langhans@gmx.net


HTML Email Template
 



 

Wie hält es welche Partei mit dem Klima? Die Frage hat gestern die Europawahl entschieden. Das kann der Start für eine andere Politik sein. Campact-Vorstand Christoph Bautz meint: Wir müssen die Klimafrage jetzt ganz neu denken – radikaler, sozialer, ungehorsamer


Hallo Rainer Langhans,

die Europawahl wird zur Klimawahl. Für 48 Prozent der deutschen Wähler*innen war gestern der Klimaschutz das wahlentscheidende Thema.[1] Die Grünen feiern bundesweit ihr bestes Ergebnis aller Zeiten – SPD und Union erleben ihr schlechtestes.[2] Das unterstreicht, was Bewegungen erreichen können: Die vielfältigen Proteste am Hambacher Wald, die mutigen Streiks der Schüler*innen und zuletzt das Youtube-Video von Rezo mit seinen 12 Millionen Views haben das Thema Klimaschutz in die Mitte der Gesellschaft getragen und die Wahl entschieden. 

Doch Wahlergebnisse allein ändern nichts. Jetzt muss die Politik handeln. Und zwar so konsequent, wie es Schüler*innen und Klimawissenschaftler*innen zurecht fordern: Die Politik muss das 1,5-Grad-Ziel einhalten, damit sich die Erde nicht über diese kritische Grenze hinaus erhitzt. Wir haben vier Thesen entwickelt, was es dafür jetzt braucht. Und wir möchten diese gerne mit Ihnen, Rainer Langhans, teilen.

Die Schüler*innen haben recht: Unsere Forderungen müssen viel konsequenter sein.

Klimaschutz spüren Arme mehr als Reiche. Deshalb müssen wir Ökologie und soziale Gerechtigkeit zusammendenken.

Die nächste Bundestagswahl muss zur Klimawahl werden: Wir müssen Parteien, die nicht auf Klimaschutz setzen, abstrafen.

Nur indem sie streikten, wurden die Schüler*innen gehört: Wir wollen unsere Aktionsformen auch um gewaltfreien Zivilen Ungehorsam ergänzen.

Unsere Forderungen müssen konsequenter sein

Es ist ein Fakt aus dem Physikunterricht: Wir dürfen die Erde nicht über die kritische Schwelle von 1,5 Grad hinaus fiebern lassen. Denn dahinter wird es richtig gefährlich. Mit jedem zusätzlichen Zehntel Grad wird es wahrscheinlicher, dass die Klimakrise kritische Kipppunkte überschreitet: Der Amazonas-Regenwald sowie die Permafrostböden in Sibirien kollabieren – und setzen jede Menge gespeicherte Treibhausgase frei.[3] Die Krise beschleunigt sich selbst. Sie wird unaufhaltbar. Genau das meint Greta Thunberg, die Initiatorin der Schulstreiks, wenn sie sagt: „Ich will, dass ihr in Panik geratet, dass ihr die Angst spürt."[4]

Was das für uns alle bedeutet? Die Schüler*innen haben die Klimawissenschaftler*innen gefragt. Die Antwort: Bis 2035 muss unser Land bei null CO2-Emissionen sein, wenn wir die kritische 1,5-Grad-Grenze nicht überschreiten wollen.[5] Was für eine immense Herausforderung. Und doch ist es lediglich das, wozu sich Deutschland mit dem Pariser Klimaabkommen völkerrechtlich verpflichtet hat.[6] Da die CO2-Emissionen in Deutschland in den vergangenen zehn Jahren nahezu konstant geblieben sind, müssen wir jetzt so drastisch CO2 reduzieren.[7]

Bis 2035 klimaneutral – die erste Reaktion bei Ihnen ist jetzt vielleicht: Das schaffen wir doch nicht. Das ist zu radikal, die Folgen sind zu drastisch. Aber ist dieses Ziel in Wirklichkeit nicht das einzig Realistische? Denn wir sollten uns klar machen, was passiert, wenn wir jetzt nicht alles geben. Mit jedem Zehntel Grad mehr wird es bedrohlicher, werden immer größere Bereiche der Welt unbewohnbar. Dürren, so wie voriges Jahr, werden bei uns der Normalfall. Und woanders führen sie zu Millionen Toten.[8] Küstenregionen müssen geräumt werden, zwingen Menschen zur Flucht.[9] Je stärker sich der Planet erhitzt, desto mehr geht es letztlich um das Überleben unserer Zivilisation. 

Die Klimakrise ist nicht irgendeine Krise. Sie hat das Zeug zur existentiellen Krise der Menschheit. So wie es die 70 Youtuber in ihrem Video formulierten, das in den vergangenen Tagen Millionen schauten: „Nach der Risiko-Hierarchie hat die potentielle Zerstörung unseres Planeten offensichtlich die höchste Priorität."[10] Genau diese Sorge um ihre eigene, um unser aller Zukunft hat am Freitag 320.000 Schüler*innen alleine in Deutschland auf die Straße getrieben.[11] Sie sagen, dass bei der Lösung dieser Krise eines nicht mehr funktioniert: ein bisschen. Ein bisschen über Klimaschutz reden. Ein bisschen einsparen. Ein bisschen umsteuern. Es braucht die ganz große Veränderung, eine Transformation.

Dafür müssen wird schnell handeln, einschneidend und konsequent. Genaue Ziele müssen wir zusammen mit unseren Bündnispartnern noch ausarbeiten, aber in die hier skizzierte Richtung muss es gehen. Wir fordern:

  • Einen Kohleausstieg bis allerspätestens 2030 – und eine Abschaltung der Hälfte der Kraftwerke bis Ende nächsten Jahres [12]
  • Einen Preis auf alle Treibhausgasemissionen, der schnell 180 Euro pro Tonne CO2 beträgt [13]
  • Ein Verbot der Neuzulassung von PKW-Verbrennungsmotoren bis 2025 und massive Investitionen in eine gute Fahrrad-Infrastruktur sowie attraktive öffentliche Verkehrsmittel, ergänzt um Elektroautos [14]
  • Den Umstieg auf 100 Prozent erneuerbare Energieversorgung bis 2035. Dafür muss das Ziel der Regierung, den Anteil der Erneuerbaren bis 2030 auf 65 Prozent zu erhöhen, schon 2025 erreicht sein. Hierfür muss der Ausbaudeckel für Sonnen- und Windkraft sofort weg.
  • Öffentliche Milliarden-Investitionen in eine Dämmoffensive für den Gebäudebestand und den Ausbau der solaren Wärme-Erzeugung
  • Eine Agrarwende zu einer ökologischen und bäuerlichen Landwirtschaft mit einer regionalen Erzeugung von guten Lebensmitteln

Ambitioniert sagen Sie? Stimmt. Aber auch der Größe der nötigen Transformation angemessen. Eine Herausforderung, deren Umsetzung besonders bei der industriellen Fertigung und beim Flugverkehr schwer wird. Aber für die es sich lohnt, zu kämpfen. Mit der unser Land und unsere Welt ein besserer Ort werden könnte.

Ökologie und soziale Gerechtigkeit zusammendenken

Klimapolitik darf drastisch sein – aber niemals ungerecht. Wir können nicht zulassen, dass Reiche sich leisten können, das Klima zu verpesten. Und Arme mit höheren Preisen und Mieten, mit weniger gesellschaftlicher Teilhabe belastet werden – Klimaschutz für sie zur Bedrohung wird. Genau deshalb ist Klimaschutz auch ein Frage der sozialen Gerechtigkeit. Ökologie und Soziales sind zwei Seiten derselben Medaille. Schon jetzt müssen arme Menschen prozentual mehr Geld für den Klimaschutz ausgeben. Autofahrten zur Arbeit kosten Steuern – Flugreisen in ferne Länder nicht.

Damit Klimaschutz keine soziale Schlagseite bekommt, braucht es eine sozial-ökologische Transformation. Die Reichtum umverteilt. Mehr gesellschaftliche Teilhabe ermöglicht. Ein langfristiger Klimaschutz schließt die immer weiter auseinander gehende Schere zwischen Arm und Reich. Nur mit einem solchen großen Wurf wird Klimaschutz eine breite gesellschaftliche Unterstützung erfahren.

Hier ein paar erste Annäherungen, was das konkret heißen könnte: 

  • Die Einnahmen aus einer CO2-Steuer könnten vom Staat an alle Bürger*innen wieder zurückgegeben werden – pro Kopf gleich viel. Da Menschen mit geringerem Einkommen meist weniger die Umwelt belasten, hätten sie am Ende des Jahres mehr Geld im Portemonnaie. So funktioniert es in der Schweiz.[15] 
  • Klimafreundliches Sanieren von Gebäuden ist teuer. Vermieter*innen wollen das investierte Geld wieder reinholen und erhöhen die Miete. Indem die Modernisierungsumlage gesenkt wird, muss verhindert werden, dass sich viele Bewohner*innen ihre Wohnung nicht mehr leisten können. Stattdessen muss die Sanierung mit öffentlichen Investitionen und besseren Abschreibungsmöglichkeiten gefördert werden.
  • Der Nahverkehr wird ticketfrei und gleichzeitig massiv ausgebaut – finanziert über Abgaben, die vor allem die wohlhabenden Teile der Gesellschaft aufbringen. Damit wird der Umstieg vom Auto auf den Nahverkehr für Bürger*innen attraktiver und allen wird unabhängig von der Höhe ihres Einkommens der gleiche Zugang zu Mobilität eröffnet.

Eine gesellschaftliche Transformation, die Ökologie und Soziales miteinander verbindet, birgt enorme Chancen. Sie kann zu einem gesellschaftlichen Aufbruch werden, der viele Menschen begeistert. Sie kann uns hinter einer Vision einer anderen Gesellschaft vereinen. Millionen von guten Arbeitsplätzen und eine moderne Infrastruktur schaffen. So entsteht für alle ein besseres Leben, und unser Land – wie zu Beginn der Energiewende – wird international zum Vorbild. Auf dass wir weltweit umsteuern.

Die Bundestagswahl wird zur Klimawahl

Das katastrophale Wahlergebnis für SPD und Union von Sonntag hat es wahrscheinlicher gemacht, dass die Große Koalition nicht bis 2021 durchhält. Neuwahlen könnten bald anstehen – etwa nach den Wahlen in mehreren ostdeutschen Bundesländern oder der Halbzeitbilanz der Koalition im Dezember.[16] Vielleicht hält die Koalition aber auch noch zwei Jahre durch, denn bei dem Ergebnis der EU-Wahl dürfte sich bei Union und SPD die Begeisterung für Neuwahlen sehr in Grenzen halten. Egal, wann sie stattfindet: Die nächste Bundestagswahl müssen wir zur Klimawahl zu machen. Damit keine neue Regierung umhin kommt, Klimaschutz zum zentralen Projekt auszurufen. 

Denn eines ist klar: Die Große Koalition wird das Klima nicht retten. Mit dem Klimaschutzgesetz von Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) liegt zwar ein guter Aufschlag vor. Aber dieser bleibt von der Ambition, wie schnell Deutschland klimaneutral werden muss, weit zurück. Und mit der Union in der Regierung droht das Gesetz zu einem reinen Alibi-Beschluss verwässert zu werden. Genau deshalb müssen wir verhindern, dass das Klimathema durch faule Kompromisse vor der nächsten Wahl weggefegt wird. 

Bei Bildung einer neuen Regierung wird es besonders auf eine Partei ankommen: die Grünen. Schwarz-Grün, Jamaika, Ampel oder Rot-Rot-Grün – sie nehmen in allen derzeit denkbaren Koalitionsoptionen jenseits der GroKo ein Schlüsselrolle ein. Ohne sie wird es keine Regierung geben. Deshalb könnten sie entsprechend hart verhandeln. Nur: Dafür müssen sie auch mit Forderungen in Verhandlungen gehen, die der Dramatik der Klimakrise angemessen sind. Und nicht mit ein bisschen Kohleausstieg und etwas mehr Elektromobilität wie bei den jüngsten Jamaika-Verhandlungen. Die Grünen haben einen klaren Auftrag: eine sozial-ökologische Transformation.

Wenn ein solcher Wandel mit den Grünen kommen soll, dann muss das jetzt in ihr neues Grundsatzprogramm – in einer ähnlichen Konsequenz wie das die Schüler*innen einfordern. Und es muss in dieser Klarheit auch Kernbestandteil eines neuen Wahlprogramms sein. Ein bisschen Grün in der Regierung – das reicht nicht für unseren Planeten.

Aktionsformen auch um gewaltfreien Zivilen Ungehorsam ergänzen

Jeden Freitag nicht zur Schule gehen. Fürs Klima nicht nur am Nachmittag demonstrieren, sondern während der Schulzeit streiken – nur durch diese konsequente Aktionsform gelang es den Schüler*innen, dass eine breite Öffentlichkeit auf sie und ihre Forderungen aufmerksam wurde. Sie haben zu den Mitteln des Zivilen Ungehorsams gegriffen. Haben gegen ein Gesetz – die Schulpflicht – verstoßen, um damit symbolisch auf viel größeres Unrecht hinzuweisen. Damit Aktionen Zivilen Ungehorsams in einer parlamentarischen Demokratie legitim sind, braucht es gute Gründe. Aber sie sind berechtigt, wenn es um unser aller Überleben geht – und die Politik nichts tut.

Unzählige historische Beispiele zeigen, wie kraftvoll diese Aktionsform ist – und wie sie zu gesellschaftlichem Wandel führt. Mahatma Gandhi boykottierte beim legendären Salzmarsch mit Millionen Unterstützer*innen die Salzerzeugung Indiens – es bedeutete das Ende der britischen Kolonialherrschaft. Rosa Parks räumte ihren Platz im Bus nicht für Weiße – und läutete den Durchbruch der Schwarzen Bürgerrechtsbewegung gegen die Diskriminierung in den USA ein. Zehntausende Anti-Atom-Aktivist*innen blockierten Castor-Transporte nach Gorleben – und erreichten den Atomausstieg und das Ende des geplanten Atommülllagers. Und zuletzt blockierten Tausende Bürger*innen im Rahmen von Ende Gelände Kohlebagger – und befeuerten die Debatte um den Kohleausstieg.

Auf solche Erfahrungen können wir aufbauen, wenn wir uns für eine sozial-ökologische Transformation mit mächtigen Wirtschaftslobbys anlegen. Was wir brauchen, sind Aktionsformen, die – mal spielerisch, mal provozierend, mal analytisch – die Dramatik der Lage glasklar vermitteln und trotzdem Mut machen. Die überall in der Fläche Menschen einladen, vor Ort aktiv zu werden. 

Genau zu solch einer Aktion laden die Schüler*innen uns alle als nächsten großen Schritt ein – für Freitag, den 20. September 2019. Sie schreiben uns: „Wir haben das Gefühl, dass viele Erwachsene noch nicht ganz verstanden haben, dass wir jungen Leute die Klimakrise nicht alleine aufhalten können. Tut uns leid, wenn Sie das nicht wahrhaben wollen. Aber das ist keine Aufgabe für eine einzelne Generation. Das ist eine Aufgabe für die gesamte Menschheit." Und sie fordern uns auf: „Es geht darum, Linien zu überschreiten – es geht darum, zu rebellieren, wo immer man rebellieren kann. Es geht nicht darum zu sagen, 'Yeah, was die Kids da tun, ist großartig, wäre ich noch jung, würde ich so was von mitmachen'. Das hilft uns nicht weiter, aber jeder kann und muss mithelfen."[17]

Sie, Rainer Langhans, sind gefragt: Am Freitag, den 20. September irgendwann am Vormittag auf einem Platz bei Ihnen vor Ort. Es sind noch über drei Monate bis dahin. Was es für Sie einfacher machen sollte, dabei zu sein – egal, welche Pflicht ruft. Tragen Sie es sich jetzt fest im Kalender ein! Kündigen Sie es Ihrer*Ihrem Chef*in schon mal an, planen Sie Ihren Urlaub drumherum, fragen Sie Ihre Kinder, ob sie mitkommen. Hauptsache, Sie sind am 20. September dabei.

Jetzt habe ich noch eine Bitte: Das Klima geht uns alle etwas an. Nur, wenn wir auch nach der Wahl weiter dranbleiben, handelt die Politik. Informieren Sie jetzt Ihre Freund*innen und Bekannten über diese Vorschläge. 

Mit hoffnungsvollen Grüßen
Christoph Bautz, Campact-Vorstand

PS: Vielleicht sagen Sie auch: Alles nur auf die Politik schieben, das ist doch zu einfach. Warum ruft Campact nicht dazu auf, dass jede*r selbst mit dem Klimaschutz anfängt – etwa nicht mehr fliegt, kein Fleisch oder gar keine tierischen Nahrungsmittel mehr isst, das Auto stehen lässt. Ja, das ist wichtig. Aber damit allein wird die Transformation bis 2035 nicht zu schaffen sein. Wir müssen vor allem die Politik ändern. Dafür die beste Strategie haben und das Richtige fordern. Informieren Sie deshalb bitte Menschen in Ihrem Umfeld über diese Forderungen!

[1] „Direkt zu den Wahlen am 26.05.2019", wahl.tagesschau.de, 26. Mai 2019
[2] „Europawahlen 2019. Deutschland. Vorl. amtl. Endergebnis", wahl.tagesschau.de, 26. Mai 2019
[3] „Kipppunkte im Klimasystem. Welche Gefahren drohen?", Umweltbundesamt, Juli 2008.
[4] „'I want you to panic': 16-year-old issues climate warning at Davos", Guardian News, www.youtube.com, 25. Januar 2019
[5] „Unsere Forderungen an die Politik", fridaysforfuture.de, 2019
[6] „Rede von Dr. Barbara Hendricks anlässlich des Gesetzes zur Ratifikation des Pariser Klimaabkommens", BMU, 22. September 2016
[7] „Treibhausgas-Emissionen in Deutschland", Umweltbundesamt (UBA), 25. April 2019
[8] „250,000 deaths a year from climate change is a 'conservative estimate,' research says", editon.cnn.com, 16. Januar 2019
[9] „Climate Change, Migration, and Displacement The Underestimated Disaster", Studie der Universität Hamburg im Auftrag von Greenpeace, Oktober 2011.
[10] „Ein Statement von 90+ Youtubern", youtube.com, 24. Mai 2019
[11] „Hunderttausende bei „Klimastreik" zur EU-Wahl", Zeit online, 24. Mai 2019
[12] „BUND-Abschaltplan: Der Kohleausstieg vor 2030 ist möglich!",  Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland, www.bund.net, 2018
[13] „Gesellschaftliche Kosten von Umweltbelastungen", Umweltbundesamt, 17. Januar 2019
[14] „Verkehrswende für Deutschland. Der Weg zu CO2-freier Mobilität bis 2035", Greenpeace 2017
[15] „Die CO2-Abgabe in der Schweiz, Frankreich und Großbritannien Mögliche Modelle einer CO2-Abgabe für Deutschland", Sachstand Deutscher Bundestag, 2018
[16] „SPD setzt Union Frist bis Dezember", FAZ, 29. Oktober 2018
[17] „Kampf um die Zukunft",Süddeutsche Zeitung, 23. Mai 2019


Kampagnen | Über Campact | Spenden | Kontakt
Klicken Sie hier, um den Newsletter abzubestellen
Campact e.V. | Artilleriestraße 6 | 27283 Verden
 

Virenfrei. www.avast.com